Wohngebäudeversicherung Vergleich

Wohngebäudeversicherung Vergleich 2017 – Test der besten Tarife

Wohngebäudeversicherungen im Vergleich 2017- Test der besten Tarife 

Die Wohngebäudeversicherung schützt Hausbesitzer bei allen Schäden, die durch Sturm, Feuer, Hagel und auch bei Leitungswasser verursacht worden sind. Der aktuelle Vergleich zeigt die beste Versicherung, die Haus und Garten vor Elementarschäden schützt. Im Test von Focus Money, Stiftung Warentest & Co. sind unter anderem die AXA, die degenia und die DBV oben dabei. In einigen Fällen sollten die Tarife jedoch noch angepasst werden, um auch Naturkatastrophen wie Hochwasser zu versichern.

Nutzen Sie die günstigen Online-Konditionen und wählen zwischen den besten und leistungsstärksten Tarifen aus.

Ökotest ernennt Wohngebäudeversicherung von Interrisk zum Testsieger (Stand 2017)

Die Zeitschrift hat Ökotest hat unterschiedliche Anbieter von Wohngebäudeversicherungen auf deren Leistungsspektrum untersucht. Testsieger in diesem Vergleich wurde die Interrisk. Kein andere Anbieter konnte bessere Bedingungen und Kondtionen für Versicherungsnehmer aufstellen.

Was eine Wohngebäudeversicherung 2017 bietet

Eine Gebäudeversicherung kommt für alle Schäden und den Folgekosten auf, die auf Grund von:

  • Leitungswasser und Blitzschlag sowie
  • Sturm, Feuer und Hagel

verursacht worden sind. Der Leistungsumfang erstreckt sich dabei nicht nur für das eigene Wohngebäude, sondern es gilt auch für fest installierte Wohngebäudebestandteile. Ein Überblick über alle versicherten Gegenstände:

  • Das Hauptgebäude einschließlich dem Nebengebäude
  • Die Garage und auch Carports sowie
  • Gartenhäuser und Geräteschuppen
  • Alarmanlagen, Satellitenanlagen und Empfangsantennen
  • Einbauküchen und Markisen

Alle Hausbesitzer hatten früher eine Feuerversicherung bzw. eine Brandversicherung abzuschließen. Der Abschluss einer Wohngebäudeversicherung ist heutzutage jedoch nicht gesetzlich verpflichtend.

Jetzt vergleichen

Die Gebäudeversicherung im Vergleichstest anonym und auch für elementar

Das Fachmagazin Finanztest untersucht 120 Policen im Bereich der Wohngebäudeversicherung. Wer seine Immobilie versichert, der sollte immer auch eine „gleitende Neuwertversicherung“ abschließen. Mit diesem Zusatz übernimmt der Versicherer die kompletten Kosten. Das gilt auch im Fall eines Totalschadens. Das laut Vergleich beste Beitragsniveau bietet derzeit die AXA Versicherung. Aber auch die degenia und die DBC können sehr gute Tarife bieten. Laut Finanztest bestehen selbst unter den sehr gut bewerteten Anbietern große Preisunterschiede. Einige Versicherungen gelten nicht überregional. Somit sollten Hausbesitzer einen persönlichen Vergleich durchführen.

Auffällige Preisunterschiede in der Untersuchung- Bis zu 564 Euro in der Spitze

Der Beitrag einer Wohngebäudeversicherung hängt von vielen Faktoren ab. In erster Linie wägen die Versicherer die Risiken ganz genau ab. Dabei entscheidet vor allem die Lage der Immobilie. Sollte sich das Haus in einer gefährdeten Region befinden, dann lohnt sich der Vergleich besonders. Denn mitunter entstehen Preisspiralen von bis zu 500 Euro im Jahr. Die Stiftung Warentest hat anhand von Musterfällen die Differenzen ausmachen können. So kostet der Versicherungsschutz für ein Einfamilienhaus bei der Barmenia jährlich 782 Euro, beim Testsieger im Preis, der Medien, jedoch nur 218 Euro im Jahr. Auch hier haben Sie die Möglichkeit die günstigsten Tarif zu vergleichen und dabei viel Geld sparen, wenn Sie mögen.

Versicherungsschutz kann laut Stiftung Warentest erweitert werden (Stand 2017)

Mit einer Gebäudeversicherung werden zwar alle Schäden und Folgeschäden übernommen, die auf Grund von Sturm, Leitungswasser, Blitzschlag, Hagel und Feuer zustande gekommen sind. In der Regel erfolgt die Entschädigung nach dem Neuwert (Wert zum Zeitpunkt des Schadens) der Immobilie. Es werden jedoch keine Kosten für eventuelle Elementarschäden mit einer klassischen Wohngebäudeversicherung übernommen. In diesem Fall gilt es eine erweiterte Elementarschadenversicherung abzuschließen. Die Versicherungsnehmer erhalten dann einen Schutz auch bei folgenden Elementarschäden wie:

  • Überschwemmung, Erdbeben und Erdsenkung
  • Erdrutsch, Schneedruck und Lawinen

Vor allem die aktuellen Ereignisse im Jahre 2013 in Bayern und Sachsen haben gezeigt, dass Zusatzleistungen im Falle von Hochwasser- und Überschwemmungsschäden essentiell für die Hausbesitzer sein können. Finanz-Ratgeber empfehlen einen solchen Einschluss.

Jetzt vergleichen

Dekontamination als wichtiger Leistungszusatz im Vergleichstest beim Mehrfamilienhaus

Zum Leistungsumfang einer guten Gebäudeversicherung gehört auch die Kostenübernahme für die Dekontamination der beschädigten Gegenstände. Denn auch diese Beseitigung stellt einen sehr großen Kostenfaktor für die Eigenheimbesitzer dar. Auch Folgeschäden wie zum Beispiel bei Schimmel oder Feuchtigkeit werden im Rahmen einer gut bewerteten Wohngebäudeversicherung erstattet. Üblicherweise wird auch in diesem Leistungsfall der volle Wert bis zur Höhe der vereinbarten Versicherungssumme übernommen. In der aktuellen Untersuchung steht die so genannte Dreifach-Kombination im Bereich der Wohngebäudeversicherung. Auf welche Zusatzleistungen Versicherte beim Abschluss achten sollten:

  • Schäden sollten nicht nur am Gebäude, sondern auch im Außenbereich im Schadensfall versichert werden
  • Neben der Gebäudeversicherung ist auch die private Krankenversicherung, die Haftpflichtversicherung als auch die Hausratversicherung für Versicherte als Versicherungsschutz existentiell
  • Mit Vereinbarung einer Selbstbeteiligung können Versicherungsnehmer beim Tarif Geld sparen
  • Es sollten auch die Testsieger der Stiftung Warentest und Focus Money verglichen werden

Das Inventar muss laut Vergleichsanalyse ebenfalls kostenlos geschützt werden

Auch das Inventar gilt es gegen Schäden abzusichern. In diesem Fall haftet eine private Hausratversicherung. Versicherte sollten dabei ebenfalls auf eine zusätzlich Elementarschadenversicherung zurückgreifen, um auch bei Naturgewalten versichert zu sein. Es empfiehlt sich eine Versicherungssumme von mindestens 700 Euro pro Quadratmeter (qm) mit dem Versicherer zu vereinbaren. Testsieger der Stiftung Warentest wird aktuell die Hausratversicherung der Ovag im Tarif Optimal. Die Police kostet jährlich 41 Euro und gilt für eine Wohnfläche von etwa 35 qm. Ebenfalls gute Bewertungen im Vergleich erhalten aber auch die Signal Iduna und die Volkswohlbund.

Die richtige Deckungssumme beim Testsieger finden

Der Beitrag richtet sich, ähnlich wie bei einer privaten Krankenversicherung auch, nach den festgelegten Leistungen einer Versicherung. Dabei entscheidet vor allem die festgelegt Deckungssumme für das Gebäude. Ebenfalls wichtig ist zum Beispiel auch, ob das Haus überwiegend mit Strom oder Gas versorgt wird. Weitere Faktoren sind unter anderem:

  • Der Typ der Heizung und
  • Bie Dachung des Hauses
  • Baujahr vor oder nach 1914

Eine Deckungssumme in Höhe von knapp 250.000 Euro kann jedoch als angemessen bezeichnet werden. Das Beitragsniveau sinkt auch bei einer Selbstbeteiligung. Nutzen Sie einfach unseren Vergleichsrechner.

Jetzt vergleichen

Weiche Dachung als Besonderheit bei der Gebäudeversicherung

Wichtig beim Dach ist es, um welche Art von Dachung das Wohngebäude verfügt. Es erfolgt eine Zuordnung nach der jeweiligen Bauartklasse. Der Begriff „weich“ steht für Dächer, die zum Teil mit Stroh, Schilf oder auch mit Holzschindeln, unbesandeter Pappe sowie Reet bestehen. Es gilt den Fokus auf die Feuerversicherung zu legen, da das Risiko hier deutlich höher liegt als im Vergleich zu einem herkömmlichen Dach. Einige Unternehmen bieten in diesem Fall erst keinen Schutz. Hier haben Sie jedoch die Möglichkeit online an einen günstigen Schutz mit den besten Kundenbewertungen zu gelangen. Weitere Informationen auch hier erhältlich.

Service im Schadensfall vergleichen

Es gibt auch im Leistungsfall einige grundlegende Dinge zu beachten. Bevor Sie den Schaden selbst beseitigen sollte, gilt es eine Schadensaufstellung durchzuführen und Fotos aufzunehmen. Am sichersten ist es jedoch schnellstmöglich Kontakt mit dem Versicherer aufzunehmen und einen Gutachter zu bestellen. Das gleiche Prinzip gilt beispielsweise innerhalb einer Hausrat– als auch bei einer Haftpflichtversicherung.

Leistungen gehen vor dem Preis

Selbstverständlich spielt der Preis bei der Wohngebäudeversicherung eine entscheidende Rolle. Im Leistungsfall sollte der Versicherer allerdings auch in vollem Umfang haften und die Leistungen innerhalb kurzer Zeit erbringen. Denn es handelt sich hier in vielen Fällen um eine Lebensversicherung für das Haus. Zwar gibt es Versicherungen für bereits 100 Euro im Jahr, eingeplant werden sollten jedoch knapp 180 Euro.

Fazit zum Wohngebäudeversicherungen Vergleichsberichte 2017 der Leistungen

Eine Wohngebäudeversicherung gibt es zwar für bereits 8 Euro im Monat, für einen guten Schutz sollten jedoch etwa 15 Euro eingeplant werden. Besonders die angebotenen Zusatzleistungen entscheiden über eine gute Gebäudeversicherung. Im Vergleich kann vor allem die AXA Versicherung mit einem hervorragenden Beitragsniveau überzeugen. Auch hier bieten wir Ihnen einen Versicherungsvergleich mit allen Testsiegern an.

Jetzt vergleichen
Quellen und Verweise

Comments are closed.