Berufshaftpflicht Tierphysiotherapeut

Wer als Tierphysiotherapeut beruflich tätig ist, für den ist der Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung sinnvoll. Denn die beruflichen Risiken eines Tierphysiotherapeuten sind immens. Mitversichert werden alle Risiken im Rahmen der beruflichen Tätigkeit. Es werden durch die Berufshaftpflicht in erster Linie Kosten für Personen- , Sach- und Vermögensschäden gedeckt. Was es bei der Haftpflichtversicherung für Therapeuten zu beachten gilt, das soll dieser Artikel zeigen.

Nutzen Sie die günstigen Online-Konditionen und wählen zwischen den besten und leistungsstärksten Tarifen aus.

Hohe berufliche Risiken 2018

Berufshaftpflicht Tierphysiotherapeut

Berufshaftpflicht Tierphysiotherapeut

Tierphysiotherapeuten üben eine höchst verantwortungsvolle Tätigkeit aus. Mitversichert werden alle beruflichen Risiken unter anderem auch bei folgenden Behandlungen:

  • Klassische Massage und andere Massageformen
  • Wärme, Kälte und Behandlungen durch Licht
  • Wiederherstellung des Bewegungsapparates
  • Bewegungsübungen und Anwendung mit elektrotherapeutischen Geräten
  • Erkennen und Diagnostizieren der Probleme des Tieres

Im Rahmen der Berufshaftpflichtversicherung empfiehlt es sich eine Versicherungssumme in Höhe von mindestens von pauschal 3 Millionen Euro mit dem Berufshaftpflichtversicherer zu vereinbaren. Das gilt auch für Tierheilpraktiker und Tierärzte.

Jetzt vergleichen

Berufshaftpflichtversicherung vs. Betriebshaftpflichtversicherung für Tierphysiotherapeut

Wer eine Berufshaftpflicht abgeschlossen hat, der schützt sich selbst gegen mögliche Forderungen, die auf Grund verursachter Schäden zustande gekommen sein sollten. Wer eine betriebliche Haftpflicht abschließt, der schützt die gesamte Praxis einschließlich aller Mitarbeiter. Somit sind auch alle anderen beitragsfrei mitversichert, die in der Praxis als Tiertherapeuten tätig sind. Auch hier können Sie eine passende Betriebshaftpflichtversicherung finden, wenn Sie mögen.

Das Wissen der Tierphysiotherapeuten

Bereits während der Ausbildung gilt es sich ein hohes Maß an Wissen anzueignen. Das gilt unter anderem auch in folgenden Bereichen:

  • Anatomie, Untersuchungsmethoden und physiotherapeutische Verfahren für Tiere
  • Physiologie sowie Veterinärmedizin
  • Grundlagen in der Ernährungslehre
  • Naturheilkunde und Verhaltensbiologie
  • Tierhaltung und Tierpflege

Weitere Informationen rund um die Berufshaftpflicht können Sie auch hier erhalten.

Jetzt vergleichen